Das Unternehmen Pietsch bietet in diesem Jahr exklusiv für die Teilnehmer an ihrem Partnerprogramm badambiente / greenergie zwei Seminare von mir zum Thema „Fotografieren von Bädern“ an.

Bilder sind das wichtigste Gestaltungsmittel in einem guten Marketingauftritt. Und jeder weiß schon lange: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. In dieser altbekannten Weisheit steckt mehr Wahrheit als vielleicht vermutet. Mit dem Vorzeigen von Fotos wird der Beweis angetreten etwas Besonderes geschaffen oder geleistet zu haben. Dabei ist die Qualität des Bildes für die Überzeugungskraft von entscheidender Bedeutung – sowohl gestalterisch als auch technisch. Nur ein wirklich gelungenes Foto kann sich in der heutigen, digitalen Bilderflut behaupten und als überzeugende Referenz für das neue Bad beim Kunden oder die Präsentation der eigene Ausstellung funktionieren.

Lernen Sie in diesem Seminar einen Blick für gute Fotos zu entwickeln und vorhandene Raumsituationen in gelungene Bilder umzusetzen – auch wenn mal nur ein Mobiltelefon mit integrierter Kamera zur Hand ist. (Und so ganz nebenbei erscheinen auch die nächsten Urlaubsfotos in neuem Glanz.)

Inhalt

Das Wesentliche: Der fotografische Blick – Was gute Bilder ausmacht

  • Sehen lernen  – Den Unterschied von der dreidimensionaler Raumwahrnehmung und dem zweidimensionalen Bild erkennen
  • Gestaltungsmerkmale und Gestaltungsregeln für die Bildaufteilung
  • Perspektivische Wirkungen erkennen und bewusst einsetzten
  • Inhalt und Motiv des Bildes – getreu dem Motto: besser „wie“ als „was“
  • Umgang mit dem vorhandenen Raum- und Tageslicht
  • Farbkompositionen und Farbstimmungen im Raum und auf dem Bild
  • Der Umgang mit Dekoration – Styling des Bildes
  • Shooting – das Aufgabenpaket für einen guten Fotografen
  • Workshop: Gemeinsame Übungen und das Erstellen von eigenen Bildern

Gut zu wissen: Kamera und Technik – Der sichere Umgang mit dem Werkzeug

  • Spiegelreflex, System, Kompakt oder Handy? – Der Einfluss von Technik auf die Bildqualität
  • Einstellungssache – Sinn und Unsinn der vielen Knöpfe und Menüs
  • Aller guten Dinge sind drei: ISO – Blende – Zeit
  • Fokus und Blende: Scharf und Unscharf – das A und O des guten Bildes
  • Belichtung und Zeit: Zu hell oder zu dunkel? Die Mischung macht‘s!
  • Die Helferlein: Stative, Fernauslöser und Co. – Langes Stillhalten wird möglich.

Für weitere Informationen zu den  Seminarinhalten stehe ich gerne zur Verfügung.